Kurse
Zielgruppen
Info
Testen
➚ Shop
News
Blog
Unternehmen
Karriere
Kontakt
Blog
Methoden
Sie sind hier: Q-LEARNING > Blog > Unsere Blog-Themen > Methoden-Blog > Standardisierung leicht gemacht

Standardisierung leicht gemacht

Was ist eigentlich ein Standard? Warum ist er so wichtig? Und: wer „erfindet“ denn überhaupt Standards?

Standardisierung leicht gemacht
Bildnachweis: Q-LEARNING | Adobe Stock | Rawpixel.com

Ein Standard ist die beste, sicherste und einfachste Art, eine Tätigkeit zu verrichten. Es ist also aus verschiedensten Gründen sinnvoll, viele sich wiederholende Tätigkeiten im Job zu standardisieren, z. B. um eine immer gleichbleibende Qualität zu liefern, um stets handlungsfähig zu sein oder um Arbeitsergebnisse just-in-time abliefern zu können. Nur: wer bestimmt, welches tatsächlich die beste, sicherste und einfachste Art ist, eine Tätigkeit zu verrichten?

„Not invented here!“

Führungskräfte sind meist schnell dazu geneigt, einen Standard festzulegen. Aus ihrer (externen) Sicht versuchen Sie, ihrer Mannschaft vorzugeben, wie sie zu arbeiten hat. Doch dies ist nicht immer empfehlenswert. Ein von oben vorgegebener Standard wird nur zu gerne von seinen Anwendern in Frage gestellt oder gar überhaupt nicht erst beachtet, denn: „Die da oben wissen doch gar nicht, was wir hier wirklich tun!“

Wie wird ein Standard also erstellt?

Ein Standard ist ein leicht verständliches Dokument, das jedem Beteiligten im Arbeitsprozess hilft, seine Aufgaben effektiv und effizient auszuführen. Seine Definition bedarf der Kenntnis und Beleuchtung vieler Aspekte, Fakten und Gegebenheiten. Sie ist also nicht Aufgabe eines einzelnen, sondern das Ergebnis anspruchsvoller Zusammenarbeit aller Player.

Operatives Wissen und klare Zielausrichtung

Wer könnte einen Standard für eine Aufgabenstellung inhaltlich besser definieren als diejenigen, die diese Aufgabe täglich verrichten? Wenn es um das konkrete „WIE“ geht, insbesondere um die detaillierten Abläufe vor Ort, sind die Mitarbeiter die besten Experten - mit all ihrer Erfahrung und der täglichen Routine.

Dass hier neben der Prozesssicht auch wichtige Rahmenbedingungen, Vorgaben und Ziele berücksichtigt werden, ist wiederum Aufgabe der Führungskräfte: Sie legen fest, was standardisiert werden soll und steuern übergeordnete Aspekte ein, wie beispielsweise Sicherheitsvorgaben, technologische Gegebenheiten, grundsätzliche ergonomische Aspekte oder auch den Anspruch an die Produktqualität.

Teamarbeit ist gefragt …

In praktischen und idealerweise gut moderierten Workshops stellt sich das Arbeitsteam seiner Standardisierungsaufgabe, unter Berücksichtigung der Vorgaben und Notwendigkeiten. Ziel ist es, anhand einer offenen Diskussion aller den besten, sichersten und einfachsten Weg zu finden, die betrachteten Aufgaben zu verrichten. Die Entscheidung dafür sollte stets im Konsens der Beteiligten fallen, um die notwendige Akzeptanz aller zu erreichen – beste Vorzeichen für eine gelungene Einführung der neuen Standardvorgaben in den Arbeitsalltag.

Ist ein Standard erst einmal etabliert, profitiert das gesamte Unternehmen davon: Abweichungen vom Standard, also mitunter teure oder später teuer werdende Fehler, fallen schneller auf und die Qualität kann messbar gesteigert werden. Ein lohnenswertes Unterfangen, das ganz nebenbei bemerkt auch zur Steigerung der Zufriedenheit der Beteiligten selbst – sowie auch neuer Mitarbeiter – führt.

Kontakt und Informationen

Dorthe Wendt

Dorthe Wendt leitet bei Q-LEARNING die Produktentwicklung - ohne Standards ein undenkbares Unterfangen. Somit weiß Sie als Erstellerin und Anwenderin von Standards deren Vorteile zu schätzen und kennt auch die damit verbundenen, typischen Herausforderungen.